Kindergeburtstagsspiel: Es war einmal

Geschrieben von geburtstagswuensche.today am in Kindergeburtstagsspiele

Dieses Geburtstagsspiel für Kinder regt die Fantasie an und sorgt für gute Unterhaltung und humorvolle Wendungen während des Spiels. Es geht darum, ein eigenes Märchen zu erzählen. Alle Mitspieler müssen lesen können.

Benötigtes Spielmaterial
Die Eltern des Geburtstagskindes sollten bei der Vorbereitung des Spielmaterials behilflich sein. Fertigen Sie aus einem Plakatkarton oder Papier so viele Kärtchen an, dass jedem Kind für die Geburtstagsfeier 5 Kärtchen zur Verfügung stehen. Auf jedes Kärtchen schreiben Sie einen Begriff, der entweder direkt oder indirekt etwas mit einem Märchen zu tun hat. Zusammenhängende Begriffe, wie beispielsweise: Der böse Wolf – sind auch möglich. Die Kärtchen müssen so groß sein, dass sie wie Spielkarten in der Hand gehalten werden können.

Beispiele für die Begriffe auf den Karten
Rapunzel, Rotkäppchen, Dornröschen, Wolf, Zwerge, Hexe, Drache, Prinzessin, Königin, Prinz, König, Schloss, Ritter, Burg, Höhle, Drache, ein böser Wolf, eine kluge Hexe, ein starker Krieger – und so weiter.

Spielvorbereitung
Die Kärtchen werden gemischt. An jedes Kind werden reihum 5 Kärtchen verdeckt ausgeteilt. Jedes Kind nimmt seine 5 Kärtchen, sieht sie genau an und legt sie dann verdeckt einzeln nebeneinander vor sich nieder.

Spielbeginn
Ein Elternteil sollte das Spiel erklären und eine Runde lang überwachen. Das jüngste Kind wird ermittelt. Es beginnt mit dem unvollständigen Satz: Es war einmal … Dann muss es eine seine Kärtchen vom Tisch offen umdrehen und den unvollständigen Satz vervollständigen.

Beispiel
Das Kind sagt: Es war einmal … – und deckt die Karte: „Schloss“ auf. Nun muss es mit dem Begriff seiner Karte den Satz vervollständigen.
Es könnte beispielsweise sagen: Es war einmal ein Schloss.
Erlaubt wäre auch solch ein Satz: Es war einmal eine bezaubernde Prinzessin, die lebte in einem herrlichen Schloss.
Es ist somit erlaubt, etwas zu erfinden. Mehr als einen Satz von durchschnittlicher Länge sollte nicht gesprochen werden. Es geht in dem Spiel jedoch nicht um absolute Korrektheit, sondern um die Anregung der Fantasie und der Bildung einer lustigen und/oder spannenden Geschichte.

Spielverlauf
Wenn ein Kind seinen Satz beendet hat und den Begriff der Karte mit einbrachte, dann muss die verwendete Karte auf einen Ablagestapel verdeckt abgelegt werden. Die erste genutzte Karte bildet somit die Vorlage für den Ablagestapel.

Nach dem ersten Kind kommt in Richtung Uhrzeigersinn das nächste an die Reihe. Dieses Kind muss ebenfalls eine seiner Karten umdrehen und den Begriff darauf nutzen, um die Geschichte weiter zu erzählen. Dazu hängt es einen neuen Satz mit dem neuen Begriff an die Geschichte heran.
Danach wirft das Kind die verwendete Karte auf den Ablagestapel und das nächste Kind kommt an die Reihe. So wird reihum weitergespielt.
So bald ein Kind nur noch zwei verdeckte Karten vor sich liegen hat, muss es den Ablagestapel mischen und von oben zwei neue Karten ziehen. Diese Karten darf es ansehen und dann zu den anderen verdeckten Karten vor sich auf dem Tisch dazulegen.
Wenn das Nachziehen von neuen Karten vergessen wird, dann ist das nicht schlimm, So bald es bemerkt wird und das Kind an der Reihe ist, werden die Karten so weit aufgefüllt, dass das Kind nach seinem gesprochenen Satz wieder 4 verdeckte Karten vor sich liegen hat.

Spielende
Das Spiel endet nach dem Ermessen der Mitspieler. Solche Geschichten können je nach Verlauf und Lust der Spieler einige Stunden dauern. 

-Anzeige-

Kommentieren

*